Der aktive Bewerber

Kategorie: Beruf, Karriere

red surpriseUnternehmen bevorzugen aktive Bewerber! Dies gilt einmal mehr für Fach- und Führungskräfte. Selbst ist der Mann oder die Frau! Aktive Bewerber zeigen im Bewerbungsprozess Eigeninitiative und überlassen nichts dem Zufall. Deswegen hoffen aktive Bewerber im Gegensatz zu passiven Bewerbern auch nicht darauf, von einem Unternehmen angesprochen zu werden, sondern nehmen ihre Karriere und Bewerbung selbst in die Hand.

Aktive Bewerber glänzen dadurch, dass sie neue und erfolgversprechende Wege gehen und alte, ausgelatschte Trampelpfade verlassen. Sie verfügen über ein hohes Maß an Selbständigkeit und Selbstorganisation. Der aktive Bewerber gestaltet den Karriere- und Bewerbungsprozess so, dass er seine berufliche Marktlücke findet und den dadurch entstehenden Wettbewerbsvorteil gezielt ausbaut. Dazu gehört auch, veränderte Anforderungsprofile der Unternehmen an Bewerber kennenzulernen und das eigene Profil etwa durch Weiterbildungen oder Stellenwechsel permanent daran auszurichten. Nur wer sein gesamtes Berufsleben aktiv an seinem Wissen und seinen Soft Skills und dem Aufbau beruflicher Erfahrung arbeitet, wird in dem sich immer schneller verändernden Arbeitsmarkt noch bestehen können. Passivität und Beharrlichkeit sollten tabu sein, denn sie halten Bewerber nur von der Weiterentwicklung ab und werden häufig zu Massenbewerbern.

Gute Maßnahmen, um während der Stellensuche aktiv auf sich aufmerksam zu machen, sind folgende:

  • Initiativbewerbung: Schreiben Sie eine Initiativbewerbung an Ihre Ziel-Unternehmen. Mit dieser Form der Bewerbung nehmen Bewerber gezielt Kontakt zu einem Unternehmen auf bei dem sie sich vorstellen könnten zu arbeiten und preisen Ihre Fähigkeiten und beruflichen Erfahrungen an. Beschreiben Sie darin sehr genau, Ihre Wunschposition. Bei der nächsten offenen Position, die Ihrem Profil nahekommt, wird man sich dann wahrscheinlich an Sie erinnern.
  • Recherche nach geeigneten Stellenangeboten: Recherchieren Sie in guten Stellenbörsen nach geeigneten Stellenangeboten, die zu Ihrem Profil passen und verfassen Sie eine individuell auf die jeweilige Stellenanzeige abgefasste Bewerbung.
  • Kontaktieren Sie Headhunter: Gerade für Fach- und Führungskräfte werden die entsprechenden Positionen häufig über Headhunter vergeben. Seriosität und Diskretion des Headhunters sind dabei unbedingt zu beachten.
  • Nutzen Sie Ihr Netzwerk: Vitamin B ist im Bewerbungsprozess nicht zu unterschätzen. Wer gute Kontakte zu Entscheidern der Wirtschaft hat, sollte diese auch nutzen. Empfehlungen erhöhen die Qualität Ihrer Bewerbung. Ratsam ist es, nicht zu offensichtlich und aufdringlich nach einer neuen Stelle zu fragen. Gehen Sie subtiler vor: Deuten Sie lediglich an, dass Sie auf der Suche nach neuen Herausforderungen sind.
  • Messebesuche und berufsbezogene Verbandsarbeit: Aktive Bewerber suchen den Kontakt zu Unternehmensvertretern, um sich über eine mögliche Zusammenarbeit zu informieren. Messebesuche und berufsbezogene Verbandsarbeit sind zwei Möglichkeiten, um im Vorhinein Kontakt zu interessanten Unternehmen aufzunehmen.

Aktive Bewerber wählen im Bewerbungsanschreiben übrigens eine aktive Sprache, die die eigene Initiative betont. Sätze wie „Ich konnte Erfahrungen sammeln“ sind aktiven Bewerbern völlig fremd. Sie formulieren richtigerweise, dass sie Erfahrungen gesammelt haben und betonen damit, dass sie die Möglichkeit zum Erfahrungsauf- und –ausbau auch tatsächlich genutzt haben.

Das Vorstellungsgespräch gestalten sie aktiv mit: Sie stellen Fragen zum Unternehmen und der Position, füllen entstehende Gesprächspausen und zeichnen sich durch aktives Zuhören aus. Sie haben im Vorhinein ein klares Bewerberprofil herausgearbeitet, das die eigenen beruflichen Erfolge und Erfahrungen sowie Stärken und Schwächen wiedergibt und mit Beispielen unterlegt.

Tags:

Hinterlassen Sie einen Kommentar